Spazieren, Wandern oder Bergsteigen

das gesündeste für Körper Geist und Seele.


Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos Über 200 km Wanderwege gibt es hier in Schenna und Umgebung. Vom gemütlichen Spazierweg durch die Obstanlagen, oder entlang den abwechslungsreichen Waalwegen, hinauf durch Wälder und Blumenwiesen zu den zahlreichen Berggasthöfen und Almen, es ist für jeden, ob alt oder jung, etwas dabei.

Hochgebirgstouren... dem Himmel näher kommen
Der Gipfelstürmer kommt hier auf seine Kosten. Unzählige Gipfel von leicht bis schwierig, über Schnee und Eis wandern Sie dem Gipfelkreuz entgegen. Erleben Sie die faszinierenden Rundblicke auf unsere schöne Bergwelt. Hier oben liegt die Freiheit greifbar nahe. Atem beraubend schön eröffnen die Alpen ihre Reize und ihre unvergleichlichen Panoramabilder. Machen Sie Rast an klaren Bergseen oder in urigen Berggasthöfen - und tanken Sie Eindrücke mit Langzeitwirkung.
Beim Blick vom Gipfel ins Tal werden die Alltagssorgen ganz klein, hier erfährt man Glück und Zufriedenheit.

Wandern... in die duftende Almenwelt
Wandern Sie selbst am Hirzer Hochplateau, Meran2000 oder zu den Spronser Seen. Es gibt nichts schöneres wie eine zünftige Marend (Jause) auf der Alm bei Musik und einem Glasl Wein.

Zum botanischen Landesgarten»

Von der Schennastraße erreichen wir in südl. Richtung über den Goyenweg oder auch über die St. Georgenstraße und Kampfl Kreuz Schloss Gojen. Vorbei am Schloss führt der Weg dann abwärts zum Kiendl ins Naiftail und zur Straße nach Hafling; weiter geht es dann über die Brücke und zum Schloss Labers. Zwischen Weinbergen gelangen wir über den alten Kirchweg nach St.Valentin und über einen Waalweg zum Schloss Trauttmansdorff mit seinen schönen Gärten. (Gästebusverbindung).
(Gehzeit 1 ¼ Std.)

Schenna - Stickle Gasse - Mitterplattweg»

Beim Schennerhof zweigt der Katnauweg ab, man gelangt über den Mitterplattweg zur "Sticklen Gasse", ein alter Verbindungsweg von Schenna nach Obermais. (Eine Tafel erinnert dort an die Franzosenkämpfe im Jahre 1809). Beim Sonnwendhof zweigt links der Waalweg ab, der zum Schloß Planta führt. Auf dem Haslerweg gelangt man zum Oberhaslerhof und über den Mitterplattweg, vorbei am Freibad erreicht man wieder Schenna.
(Gehzeit 2 Std.)

Maiser Waalweg»

Beim Schennerhof zweigt man zum Katnauweg und Leiterweg ab, der vorbei am Innerleiter zum etwas oberhalb vom Ofenbaur gelegenen Maiser Waalweg führt. Diesen entlang in nördlicher Richtung und immer eben gelangt man über den Schnuggenbach zum Petaunerhof und weiter zum Riffanerweg, auf dem man wieder zurück nach Schenna gelangt.
(Gehzeit 2 Std.)

Raststeinweg»

Bei der Pichlerstraße zweigt man rechts den Bergerweg (Mark.18A) ab und kommt an den Roathhöfen und Fungganell vorbei zum Rastlhof . Auf der Zufahrtsstraße gelangt man zum Salfnerhof und Salfgut und steigt dann etwas ab zum Raststeinweg. Auf diesem schönen, schattigen Weg erreicht man den Gsteirer Weg und wandert wieder zurück nach Schenna.
(Gehzeit 2 ½ Std.)

St. Georgen - Jägerrast - Holzner - Verdins»

Etwas oberhalb St.Georgen beginnt der Fußweg (Mark.18), der vorbei am Tommelehof zum Jägerrast führt. Nun noch etwas ansteigend, gelangt man zur "Holzner Säge", dann auf schönem, ebenem Weg zum Holznerhof und weiter zum Vallplatzhof . Auf dem Weg, der hier links abzweigt, gelangt man zum Hofweg und über den Wiesersteig nach Verdins.
(Gehzeit 2 ¼ Std)

Verdins - Waalweg - Waalerhütte - Verdins»

Vorbei an der Verdinser Kirche gelangt man hinauf zum Alpenhof, zum Gruberhof und gleich oberhalb zum Waalweg. Dieser schöne und schattige Weg führt in nördlicher Richtung zur Waalerhütte . Der Rückweg erfolgt anfangs ebenfalls auf dem Waalweg, zweigt aber dann am Ende rechts ab und führt am Ederhof vorbei nach Verdins.
(Gehzeit 1 ½ Std.)

Taser - Schnugger - Zmailer - Schenna»

Mit der Seilbahn geht's zum Taser ; über die Zufahrtsstraße gelangt man dann zum Schnugger . Von dort führt ein schattiger Waldweg zum Zmailerhof . Anfangs über die Wiese und dann durch den Wald kommt man hinab zum Rastlhof und zurück nach Schenna.
(Gehzeit 2 ¾ Std.)

Taser - Egger - Gsteier»

Auf diesem schönen , fast ebenen Weg (Mark.40) und immer mit herrlichem Blick auf das Meraner Land, gelangt man vom Taser zum Greitererhof und zum Egger . Weiter führt der Weg über den "Rabenschnabel" nach Gsteier . Etwas anstrengender ist nun der Abstieg über die Straße oder auf dem alten Fußweg (Mark.3) nach St.Georgen und Schenna. Ab der Mittelstation, gleich unterhalb vom Gasthof Gsteier, ist auch die Talfahrt mit der Ifinger Seilbahn möglich.
(Gehzeit 4 Std.)

Taser - Ifingerhütte»

Vom Taser gelangt man ansteigend (Mark.18A) zur schön gelegenen Ifingerhütte . In östlicher Richtung (Mark.20) erreicht man nach einem weiteren kurzen Anstieg den kleinen Bergrücken Lenzeben. Dort absteigend, gelangt man zum Taser Höhenweg und zur Forststraße, die zum Schnugger führt. Hier steigen wir in Richtung Holzner und dann zum Pichler , Talstation der Taser Seilbahn ab.
(Gehzeit 4 Std.)

Taser - Streitweideralm - Verdins»

Am Taser Kirchlein vorbei (Mark.40) gelangt man in nördlicher Richtung zur Streitweideralm . Über den Forstweg (Mark.19) steigt man dann ab, und gelangt am Hofer vorbei nach Verdins.
(Gehzeit 3 ½ Std.)

Grube - Stafellhütte - Videgg»

Von Oberkirn schwebt man mit dem Sessellift zur Grube . Hier steigt man hinauf (Mark.3) zur Stafellhütte , dort (Mark.40) wieder hinab nach Videgg , von wo es auf schmaler Straße (Mark.20) zurück nach Oberkirn zur Seilbahn geht.
(Gehzeit 2 ½ Std)

Almwanderung im Hirzergebiet»

Von Klammeben und über die Hirzerhütte gelangt man auf ebenem Weg (Mark.1-E5) zur Hintereggalm und Mahdalm . Gleich dahinter steigen wir etwas bergauf zum Rotmoos. Von dieser Almfläche führt der Weg (Mark.2) zurück zur Tallneralm und nach Klammeben . Zur Alpenrosenblüte - Ende Juni/Anfang Juli - ist dieser Weg besonders empfehlenswert.
(Gehzeit 3 Std)

Taser - Ifingerhütte - Lenzeben - Lauwandspitze»

Vom Taser gelangt man mäßig ansteigend (Mark.18A) zur schön gelegenen Ifingerhütte . Hier steigen wir dann den Hang hinauf (Mark.20) nach Lenzeben und über den Bergrücken geht es weiter zur Lauwandspitze, wo man eine herrliche Aussicht genießt. Der Abstieg führt uns zurück nach Lenzeben und dann vorbei an der alten Almhütte zum Taser Höhenweg (Mark.40) und zurück zum Taser.
(Gehzeit 4 ¾ Std.)

Gipfeltour zum Ifinger»

Vom Ifinger, dem Hausberg von Schenna, genießt man einen großartigen Rundblick. Der Aufstieg von Meran 2000 erfolgt über die Waidmannalm (Mark.3), vorbei am St.Oswald-Kirchlein zur Oswaldscharte und Kuhleiten (Mark.19). Da es sich beim Gipfelanstieg um gesicherten Klettersteig handelt, sollte eine gewisse Bergerfahrung und Schwindelfreiheit Voraussetzung sein. Zum Abstieg kann man den Weg (Mark.19) von der Oswaldscharte über die Streitweideralm zum Taser wählen.
(Gehzeit 5 Std.)

Klammeben - Hirzer - Kratzberger See»

Der Hirzer ist der höchste Gipfel der Sarntaler Alpen. Von Klammeben gelangt man zur Hirzerhütte und folgt dem Europ. Fernwanderweg (Mark.E5) bergauf zur Hirzerscharte. Von dort erfolgt der kurze Anstieg zum Gipfel. Ein interessanter Rückweg führt am Osthang des Hirzer über den Kratzberger See (Mark.E5) nach Meran 2000 zur Ifinger Seilbahn. Diese Tour sollte nur von guten und ausdauernden Gehern gemacht werden.
(Gehzeit 6 Std.)

Garni Appartements Dornach

Familie Mitterhofer • Schennastrasse 39 • 39017 Schenna Meran • Südtirol, Italien
Tel. +39 0473 945543 • Fax. +39 0473 943857 • info@dornach.it

Südtirol Wetter

Wetter
18.01.
Wetter
19.01.
Wetter
20.01.